Edition.

.diá

Verlag und Agenturá

------------------

Startseite Biografien Belletristik Kochbücher Sachbücher Der Verlag Kontakt

 

Printausgaben: Literatur aus Kuba
 

BeckDavidCoverReinaldo Arenas
Reise nach Havanna

Roman in drei Reisen
Aus dem kubanischen Spanisch von Klaus Laabs
200 Seiten | gebunden mit Schutzumschlag
17,00 € (D) | 17,50 € (A) | 18,70 sfr
ISBN 978-3-86034-315-9

Ganz Havanna staunt: In den extravagantesten Kostümen Kubas präsentieren sich Eva und Ricardo dem Straßenpublikum. Ob ein glitzernder Paillettenkimono oder ein Spenzer in Zickzackmaschen, alles ist handgemacht. Die beiden wollen auffallen, um jeden Preis. Ihr Exhibitionismus steigert sich zu einer Tournee durch ganz Kuba, auf der Jagd nach dem letzten Ignoranten ... Ein Kubaner in New York begegnet seiner Traumfrau, bildschön, aber äußerst rätselhaft. Dass Elisa der Mona Lisa zum Verwechseln ähnlich sieht, ist nicht ihr einziges Geheimnis ... Auf Drängen seiner Ehefrau und des inzwischen erwachsenen Sohnes kehrt der schwule Ismael geschenkbeladen nach Kuba zurück, doch die Heimkehr wird immer mehr zum Albtraum – mit versöhnlichem Erwachen. Reinaldo Arenas jongliert mit Spannung, Erotik und Gefühl und verblüfft mit überraschenden Wendungen.

»Allein diese grandiose Märchenprosa mit ihrer bitteren Realität macht den Band ›Reise nach Havanna‹ zu einem Ereignis.« (Süddeutsche Zeitung)
 

BeckDavidCoverReinaldo Arenas
Rosa

Roman in zwei Erzählungen
Aus dem kubanischen Spanisch von Klaus Laabs
140 Seiten | gebunden mit Schutzumschlag
16,00 € (D) | 16,50 € (A) | 17,60 sfr
ISBN 978-3-86034-146-9

»Rosa« beschreibt in zwei Erzählungen den Weg einer kubanischen Familie zur Zeit der Revolution.
In der ersten schildert Reinaldo Arenas die turbulente Entwicklung der einzelnen Familienmitglieder, ihre persönliche Geschichte, die eng mit der Kubas verwoben ist. Am Anfang steht die Katastrophe: Ein alles verschlingendes Feuer vernichtet eine Finca, inmitten dieser apokalyptischen Szenerie eine alte Frau – »La vieja Rosa«, die kurz vor ihrem selbst gewählten Flammentod ihr Leben an sich vorbeiziehen zieht. Es ist die Geschichte eines schleichenden Verlustes. Nach und nach verliert Rosa alles: ihren Mann durch Selbstmord; Armando, ihren ältesten Sohn, an die kubanische Revolution; ihre Tochter Rosa, die gegen ihren Willen einen Schwarzen heiratet; ihre Farm an die Kooperative; und zu guter Letzt ihren Lieblingssohn Arturo an einen anderen Mann, mit dem sie ihn nackt im Bett findet.
Rosas traditioneller Lebensraum bricht zusammen, es gibt kein Zurück mehr in die »heile« Welt. Der Kreis schließt sich: Am Ende steht der Feuertod. Obsession und Angst, Erfüllung und Verlust bestimmen dieses scheinbar unausweichliche Schicksal in einer Mischung aus Entwicklungsroman und spannungsreicher Abenteuerstory.
Die zweite Erzählung »Arturo, der hellste Stern« knüpft an dieses Schicksal an. Nach der Beerdigung seiner Mutter treibt sich Arturo an den einschlägigen Plätzen Havannas herum. Er wird festgenommen und in ein Gefangenenlager verbracht. Um zu überleben, um sich »ein Fenster zur Freiheit zu öffnen«, schreibt er seine poetisch-mythologischen Fantasien nieder, die sein eigenes Leben spiegeln wie auch die Realität des Lagerlebens im kommunistischen Kuba.

»Reinaldo Arenas lieferte großartige Gemälde, kein bombastisches Überbarock, sondern in allem Überschwang die edelste und ausgewogenste Architektur. Man kann das lesen, wie man einer brausenden Orgelmusik zuhört.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Der Autor
Reinaldo Arenas, »einer der ergreifendsten kubanischen Romanschriftsteller des 20. Jahrhunderts« (Jesús Díaz), 1943 im Osten Kubas geboren. Kind der Revolution, von ihr verfemt und verstoßen. 1980 Flucht in die USA, 1990 in New York gestorben. Seine furiosen Memoiren »Bevor es Nacht wird« – Schelmenroman, éducation sexuelle und politisches Manifest zugleich – wurden zu einem weltweiten Bestseller, der von Julian Schnabel mit Javier Bardem in der Hauptrolle 2000 verfilmt wurde. Sie gehören zu den großen Konfessionen unserer Zeit: eine hymnische Schamlosigkeit.

item1a1a1b

 

E-Books: Literatur aus Kuba
 

BeckDavidCoverReinaldo Arenas
Wahnwitzige Welt

Ein Abenteuerroman
Aus dem kubanischen Spanisch von Monika López
ISBN epub: 9-783-86034-530-6
ISBN mobi: 9-783-86034-630-3
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM) 
5,99 €

Der erste Roman des 1980 emigrierten Kubaners Arenas, reich an schwarzem Humor und grotesk-fantastischen Halluzinationen, erzählt die Lebensgeschichte eines revolutionären Dominikaners gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Servando Teresa de Mier flieht vor den Nachstellungen seiner Mutter, seiner Schwester und seines Lehrers in ein Dominikanerkloster der Hauptstadt, in der Tag und Nacht die Scheiterhaufen der Inquisition brennen.
Eine Festrede zu Ehren der Jungfrau von Guadelupe bringt ihn in Konflikt mit der geistlichen und der weltlichen Macht, die nächsten 35 Jahre seines Lebens verbringt er in den Gefängnissen von Mexiko, Spanien und Kuba oder auf der Flucht.
Die Verzerrung der Realität ins Grotesk-Fantastische lässt Geschehen und Halluzination, Horror und Komik, Historie und Legende ineinander übergehen. Zugleich ist dieses »neubarocke« Kaleidoskop ein philosophischer Schelmenroman, eine desillusionierende Aufklärungsschrift, ein Panorama der vorrevolutionären Hölle.

»Dieses Buch hat so viel zu bieten an Witz und Fantasie, es greift mitten hinein ins volle Mythenleben europäischer und lateinamerikanischer Provenienz, dass es eine Lust ist.« (Hessischer Rundfunk)
 

BeckDavidCoverReinaldo Arenas
Der Palast der blütenweißen Stinktiere
Roman
Aus dem kubanischen Spanisch von Monika López
ISBN epub: 9-783-86034-529-0
ISBN mobi: 9-783-86034-629-7
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM) 
5,99 €

Eine Kleinstadt in Kuba, 1957, kurz vor der Revolution. Der junge Fortunato will sich den Rebellen anschließen, wird, als er sich eine Waffe besorgen will, gefasst, gefoltert, auf der Flucht erschossen, aufgehängt. Zuvor hatte er im Laden des Großvaters Einwickelpapier gestohlen, um darauf einen Roman zu schreiben: die Geschichte seiner Familie.
Das kann kein ruhiger Bericht werden, die Verhältnisse sind nicht danach. In qualvoller Enge drängen sich drei Generationen in einer kleinen Hütte im Dunstkreis einer Guavenfabrik. Alle wollten sie einmal ausbrechen, alle wurden sie zurückgeschleudert ins immer gleiche, ausweglose Elend. Fortunato schreibt das alles auf, den Hass und die Verbitterung, aber auch die Träume – alles, was jeden Einzelnen bewegt. Er kriecht in seine Figuren hinein, verwandelt sich ihnen an, wie ein Besessener folgt er jeder Bewegung, leidet, lebt, stirbt mit seinen Figuren, um wenigstens schreibend der Alternative zu entrinnen, die in Wahrheit keine ist: Wahnsinn oder Tod.
Ein Chaos der Leidenschaften tut sich auf, der Leser wird hineingerissen in wechselnde Perspektiven – ein atemloser Bericht aus dem Untergrund sozialer Revolutionen.
Den wild gemachten Fantasien der Unterdrückten gibt Arenas Ausdruck, weil er ihnen nicht die Zügel einer realistischen Erzählweise anlegt.

»Mit 31 hat er drei Romane geschrieben, die ihn auf die Höhe literarischer Meisterschaft bringen.« (L'Express, Paris)
 

BeckDavidCoverReinaldo Arenas
Rosa

Roman in zwei Erzählungen
Aus dem kubanischen Spanisch von Klaus Laabs
ISBN epub: 9-783-86034-520-7
ISBN mobi: 9-783-86034-620-4
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
5,99 €

Mehr zu Buch und Autor …

item1a

BeckDavidCoverReinaldo Arenas
Engelsberg

Roman
Mit einem Nachwort von Ottmar Ette
Aus dem kubanischen Spanisch von Klaus Laabs
ISBN epub: 9-783-86034-528-3
ISBN mobi: 9-783-86034-628-0
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM) 
5,99 €

Havanna im 19. Jahrhundert. Eine Stadt, die von Sklaven, Mulatten, Freigelassenen und Entlaufenen wimmelt. Und von einer unüberschaubaren Kinderschar, in die Welt gesetzt von niemand anderem als dem Bischof der Stadt, dem tatsächlichen »Engel« vom Engelsberg. Hier treibt's der Don mit der Mulattin, die Doña aus Rache mit dem schwarzen Koch. Cecilia will einen weißen Mann, Leonardo sein Vergnügen und Isabels Geld. Und die Engländer wollen, dass endlich Schluss ist mit der Sklaverei. Bigotterie und Grausamkeit bestimmen das tägliche Leben in Havanna, dazwischen aber scheint jeder Einzelne auf der Suche zu sein nach dem idealen geliebten Wesen, das letztendlich doch ein Spiegelbild seiner selbst sein müsste.
Reinaldo Arenas zeichnet mit fast magischer Fabulierkunst und bitterbösem Humor ein Sittengemälde der havannischen Gesellschaft. Ein Generalangriff auf alle Konventionen und Vorurteile der damaligen Zeit und zugleich die traurig-schöne Geschichte von Menschen voller Sehnsucht nach Anerkennung und Liebe.

»Einer der ungewöhnlichsten und erfrischendsten kubanischen Romane der letzten Jahrzehnte ... zugleich ein Meisterwerk der literarischen Parodie und eine epochenübergreifende Allegorie der kubanischen Geschichte.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
 

BeckDavidCoverReinaldo Arenas
Reise nach Havanna
Roman in drei Reisen
Aus dem kubanischen Spanisch von Klaus Laabs
ISBN epub: 9-783-86034-519-1
ISBN mobi: 9-783-86034-619-8
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
5,99 €

Mehr zu Buch und Autor …

item1a2

BeckDavidCoverGratis-Lesebuch
Reinaldo Arenas
Ein Lesebuch
mit Texten aus den fünf Romanen, einem großen Porträt des Autors von Ottmar Ette, einem unveröffentlichten Gespräch mit Reinaldo Arenas sowie einer Bibliografie
Download Epub
Download Mobi (Kindle)

Der karibische Eulenspiegel, der sich das Schreiben und das Lieben: das Leben von Castros Diktatur nicht verbieten ließ, hat ein umfangreiches Werk hinterlassen. Die Romane und Erzählungen sind literarisch durchgeformter als seine dem Tod abgetrotzte Autobiografie, doch wie sie voller Humor, Sehnsucht und Lebenslust. Sein politischer Mut, seine sexuelle Unbezähmbarkeit und sein stolzer Überlebensoptimismus prägen Leben und Sterben des Reinaldo Arenas: »Kuba wird frei sein. Ich bin es schon.«

»Der Sexus und das Schreiben sind die Stützpfeiler des Reinaldo Arenas, seine Strafe und seine Gnade: Ursache seiner Verfolgung, aber auch Ursprung seiner beispiellosen Widerstandskraft.« (Juan Goytisolo)
 

Wintervogel Cover 1Severo Sarduy
Kolibri
Roman
Aus dem kubanischen Spanisch von Thomas Brovot
ISBN epub: 9-783-86034-521-4
ISBN mobi: 9-783-86034-621-1
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
5,99 €

Vorhang auf für Kolibri – das männliche Prachtstück eines fellinesken Dschungelbordells irgendwo in Mittelamerika. Hier stranden Haie und Wale, Delfine und Piranhas – die ganze abenteuerliche Männerfauna eines Tropendeltas mit ihren Gelüsten und Zwisten, zärtlich umsorgt oder tyrannisch herumkommandiert von der Regentin und ihren schlagkräftigen und verwandlungsfähigen Trabanten. Wüst und brünstig geht es zu, für alle ist die Welt in Ordnung, bis Kolibri und der japanische Sumoringer, sein Showkollege, die Flucht ergreifen. Eine groteske Kamarilla nimmt die Verfolgung auf …
Severo Sarduy erzählt einen prallbunten, erotischen, fantastischen Bilderbogen, fesselnd, verführerisch, augenzwinkernd, »aufs Glanzvollste von Thomas Brovot übersetzt« (Süddeutsche Zeitung).

»Sarduy mokiert sich über die Exotik-Erwartungen der Leserschaft, schiebt Bilder, ganze Horizonte wie Kulissen beiseite, bricht scheinbar gesicherte Erkenntnisse. Ein faszinierender Text aus den schillernden Worttropen Sarduys.« (Nürnberger Zeitung)

»Wenn es Sarduy nicht gäbe, müsste man ihn erfinden!« (Juan Goytisolo)
 

Sarduy-Sanger-CoverSevero Sarduy
Woher die Sänger sind
Roman
Mit einem Nachwort von Roberto González Echevarría
Aus dem kubanischen Spanisch von Thomas Brovot
ISBN epub: 9-783-86034-522-1
ISBN mobi: 9-783-86034-622-8
eBook.de (Epub ohne DRM)
Amazon (AZW/Mobi ohne DRM)
5,99 €

Kuba ist ein kultureller Tequila Sunrise: Die spanische, die afrikanische und die chinesische Einwandererkultur leben, jede mit ihrer eigenen unverwechselbaren Farbe, neben- und übereinander, nicht verquirlt, aber im selben Glas, mit fließenden Übergängen – bunter Regenbogen.
Zwei verführerische »Fremdenführerinnen«, Auxilio und Socorro, begleiten den Leser bei der Reise durch die drei Kubas. Zunächst lernen wir das Chinesenviertel Havannas kennen – der General, »Darsteller« der spanischen Einwanderer, stellt Lotosblüte nach, einer Sängerin an der chinesischen Oper; doch sie verschmäht seine Liebe. Aufstieg und Fall der üppigen schwarzen Rumbatänzerin Dolores, die durch das Bett eines Senators nach oben kommt und mit ihm stürzt, bilden den roten Faden der politischen Farce aus dem afrikanischen Kuba.
Katholisch und spanisch geht es schließlich zu bei der fantastischen Prozession, mit der Auxilio und Socorro einen beunruhigend lebendigen Holzchristus in Havanna einziehen lassen – ein virtuoser Parforceritt vom Spanien des Mittelalters ins Kuba der Castro-Revolution.
Sarduy wäre nicht Sarduy, wenn die Figuren und Episoden seines Romans nicht voller Verwandlungen, Überraschungen, ironischer Volten und sprühender Metaphern steckten. Diese sinnlich flirrende Entdeckungsreise durch sein Heimatland lässt sich ebenso als vielschichtige poetische Prosa lesen wie als literarischer Comicstrip: ein Lesevergnügen der ganz besonderen Art.

»Eine überraschende und verwirrend sprunghafte Folge von Eindrücken, die die Stimmung eines unwirklich schönen Kuba evozieren.« Sarduy »greift zur Straußenfeder, wo andere mit dem Gänsekiel arbeiten«. (Neue Zürcher Zeitung)

Woher die Sänger sind: »Ein hedonistischer und gerade deshalb revolutionärer Roman!« (Roland Barthes)

Der Autor
Severo Sarduy, 1937 auf Kuba geboren, lebte von 1960 an als Maler, Romancier, Dichter, Essayist, Hörspielautor, Dramatiker, Wissenschaftsjournalist, Lektor und Herausgeber in Paris. Er starb 1993 an den Folgen von Aids.
Sarduy, Enfant terrible unter den lateinamerikanischen Schriftstellern, zählt zu den bedeutendsten kubanischen Autoren des 20. Jahrhunderts. Auf Deutsch erschienen bisher, neben einigen Hörspielen, die Romane »Bewegungen« (1968), »Kolibri« (1991) und »Woher die Sänger sind« (1993).

item1a1

item1b